Die Zukunft des Cobots

Die Zukunft des Cobots

Das Thema Cobot ist in diesem Jahr nun auch des öfteren von den Tageszeitungen aufgegriffen worden und dadurch entstand, neben dem üblichen „Industrie 4.0 Buzz“, ein kleiner Hype um die Cobots. Dieser Hype ging sogar soweit, dass es Vodafone ein Clickbait-Artikel wert war. Für Fachkundige war der Artikel natürlich nicht sehr informativ aber der Allgemeinheit könnte eine erste Einstiegshilfe in die Thematik sein. Auf der Fachmesse Automatica war ein Hype über Cobots bzw. deren Technologie schon fast nicht mehr zu spüren und stattdessen gab es ernsthafte Diskussionen über die zukünftige Marktentwicklung von Cobots.

 

‚Big Four‘ holen Marktführer Universal Robots ein

Seit dem Urknall des Cobot im Jahr 2009 (Weil Universal Robots damals den UR5 auf den Markt gebracht hat und damit sozusagen den Markt eröffnet hat) gab es ein Wachstum von 50% p.a. und immer mehr Unternehmen steigen in den Markt mit Produkten ein oder verkünden per Pressemitteilungen über Entwicklungen im Bereich Cobots. Im August 2016 gibt es acht Konzerne mit Cobots, welche sich langfristig (aufgrund ihrer Größe und ihrem Kapital) im Markt positionieren könnten:

Robert Bosch GmbH – APAS
KUKA AG – LBR iiwa
Universal Robots – UR-Modelle
ABB – Yumi
Fanuc – CR-35ia
Rethink Robotics – Baxter, Sawyer
Yaskawa – HC10 Cobot
SIASUN – Modellname unbekannt

Neben diesen Acht, gibt es auch noch zahlreiche Start-Ups wie bspw. F&P Robotics mit ihrem P-Rod2. Der Marktführer ist Universal Robots mit einem Marktanteil über 70 Prozent, wobei dieser in den nächsten Jahren rückläufig sein wird. Universal Robots hatte durch disruptive Innovation den First-Mover-Advantage, aber bis 2020 werden die „Big Four“ (Kuka, ABB, Fanuc und Yaskawa) aufgeholt haben. All diese Konzerne besitzen ein weltweites Vertriebsnetz und haben den Cobot nur noch ihrer Produktpalette beizufügen. Zwar gibt es länderspezifische Besonderheiten bevor der Vertrieb beginnen kann, doch die etablierten Hersteller besitzen jahrelange Erfahrung im Umgang mit Importgesetzen, Maschinenrichtlinien und Zulassungsvoraussetzungen. Dies wird die Aufholjagd nur verzögern.
Start-Ups wie Rethink Robotics mit ihrem Baxter und Sawyer können langfristig im Markt bestehen , wenn sie das Vertriebsnetz und den Support für ihre Roboter optimieren. Der Preis von 25 000 USD ist schon mal eine Kampfansage an die Konkurrenz und um von Buying-Centern beachtet zu werden. Da Rethink Robotics überwiegend von Wagniskapitalgebern unterstützt wird, ist ein Exit durch Verkauf aber eher wahrscheinlich. Rethink könnte durch einen Industriekonzern erworben werden, welcher die Thematik Cobots verschlafen hat und sich damit Marktteile, Marktzugang (USA) sowie Technologie sichern möchte. Anderen Start-Ups könnte ein ähnliches Schicksal ereignen. Wenn man beachtet, dass die Roboterhersteller Kawasaki, Nachi, Stäubli und Adept bis jetzt noch nichts „Vergleichbares“ präsentiert haben, ist bis 2020 eine kleine M&A-Welle wahrscheinlich. Bei Bosch ist zwar das Know-How und sogar eine einzigartige, hochinnovative Technologie vorhanden, aber ein ernsthafter Konkurrent für die Big Four oder UR ist der Konzern aus Gerlingen nicht.

 

Ein jährliches Wachstum von 50 Prozent

Was die ganzen Unternehmen in diesen Markt treibt? Das liebe Geld. Schon im letzten Jahr hat Barclays ein Marktvolumen von 11.5 Milliarden USD für das Jahr 2025 prognostiziert. Natürlich ist solch eine Zahl viel zu hoch gegriffen und dies wurde mit einer Kaufempfehlung für Kuka publiziert. Das Marktvolumen betrug letztes Jahr ca. 100 Millionen USD, d.h. dieses Jahr sollten es ca. 150 Mio. USD sein und 2020 – lineares Wachstum vorausgesetzt – könnte es 760 Mio. USD erreichen. Ob die Analysten bei Barclays bei ihrer Prognose eine e-Funktion benutzten ist mir leider nicht bekannt, aber bei gleichbleibender Steigung wäre der Markt im Jahr 2025 „nur“ 5,7 Milliarden USD groß.
Beachtet man weitere Faktoren wie Subventionen, Preise und Afa ,wird die Wachstumkurve eher konkav verlaufen. Bis auf Barclays hat sich niemand soweit aus dem Fenster gelehnt und konkrete Prognosen abgegeben, insbesondere weil der Markt noch in seiner „Findungsphase“ ist. Die „Findungsphase“ bedeutet, dass sich die Zielgruppen, Absatzgebiete, Anwendungsbereiche und Applikationen noch gar nicht eindeutig herausgebildet haben. Viele Kunden wie bspw. Mercedes Benz, Ford oder Boeing experimentieren derzeit welche Anwendungsbereiche möglich und sinnvoll sind. Per Vegard Nerseth, SVP von ABB Robotics, hat auf der diesjährigen Automatica eine kleine Prognose abgegeben und von 77 000 Einheiten im Jahr 2020 gesprochen (leider rezitierte er Barclays). Doch ich teile seine Auffassung, dass die Cobots herkömmliche Gelenkarmroboter mit niedrigem Payload (unter 50 kg) gänzlich ersetzen werden, d.h. auch wenn es keine direkte Mensch-Roboter-Kooperation bei der Aufgabenausführung gibt. Die Cobots benötigen in den Produktionshallen weniger Platz (Sicherheitszäune fallen weg) und ermöglichen eine effizientere Qualitätskontrolle durch Fachkräfte (bspw. schreitet der Qualitätsprüfer in den Produktionbereich hinein und nimmt einfach ein Zwischenerzeugnis, ohne vorher die Produktion zu stoppen oder die Qualitätsprüfung erst beim Fertigerzeugnis durchführen zu müssen).  Dieser Verdrängungsprozess könnte kurzfristig zu Schwankungen in den Absatzzahlen führen, weil die Zielgruppen dazu übergehen abgeschriebene Industrieroboter durch Cobots zu ersetzen.

Der IFR sammelt leider keine Absatzzahlen zu Cobots, möchte aber damit bald beginnen. Auf der Automatica hat sich der Verband mit seinen Mitgliedern getroffen, um den Begriff ‚Cobot‘ zu definieren. Erste Ergebnisse sind mir leider nicht bekannt, genauso wenig ob das Datensammeln begonnen hat.

 

Bildquelle: Messe München

Niklas Wirth

Wenn Sie Fragen über Cobots haben, können Sie mich gerne kontaktieren. Ich helfe Ihnen gerne bei kollaborierenden Robotern und MRK-Systemen.

Latest posts by Niklas Wirth (see all)

Comments are closed.