Browsed by
Schlagwort: LBR iiwa

Neuigkeiten bei Cobots in KW 9

Neuigkeiten bei Cobots in KW 9

Kuka verkauft 1000.Cobot LBR iiwa. In China wurden in 2016 über 72.000 Industrieroboter produziert. Der CEO von Comau spricht sich gegen Bill Gates’s Robotersteuer aus. Fanuc stellt den kleinen Cobot CR4-iA vor.

 

Kuka produziert 1000 LBR iiwa

Gestern Abend hat Kuka über Twitter die Neuigkeit mit einem Foto geteilt. Das Augsburger Unternehmen hat 1000 Einheiten seines kollaborierenden Roboters LBR iiwa produziert. Neben dem Rekordjahr für Kuka, ist dies ein weiterer Meilenstein für das Robotikunternehmen. Der LBR iiwa wird bspw. in Produktionsstätten von Mercedes-Benz, BMW und Siemens eingesetzt.

 

Chinesische Regierung veröffentlicht statistisches Kommuniqué

In der Volksrepublik wurden laut Peking über 72.000 Industrieroboter produziert. Dieser Wert entspricht einem Anstieg um 30,4 Prozent zum Vorjahr. Josh Horwitz hat einen netten (kurzen) Artikel über die neue Veröffentlichung geschrieben (Anm.: im Artikel wird auf die Zahlen des Jahres 2015 verlinkt – die Zahlen für 2016 findet man hier). Die IFR hatte schon für das Jahr 2015 von über 68.000 verkauften Robotern gesprochen, obwohl nur ca. 40.000 Stück verifiziert werden konnten und die chinesische Regierung für das Jahr 2015 nur ca. 33.000 Einheiten (Binnenproduktion) ausgewiesen hatte.

 

Comau will den deutschen Markt aufmischen

Mauro Fenzi, CEO der FCA-Tochter Comau Robotics, hat sich im Interview mit der Börsenzeitung gegen eine Robotersteuer, wie von Bill Gates kürzlich gefordert, ausgesprochen. Aufgrund der Akquisition von Kuka durch Midea, rechnet der studierte Ingenieur ebenso mit bessere Chancen für Comau auf dem deutschen Markt. Das vollständige Interview ist in Ausgabe 43/2017 auf Seite 8 abgedruckt.

 

Fanuc stellt neues Modell in der Cobot-Reihe vor

Die japanische Firma hat in der K-Zeitung einen Beitrag über den neuen CR4-iA lanciert. Der neue Cobot kann eine Nutzlast von 4 kg tragen und besitzt eine Reichweite von 550 Millimeter. Auf der deutschen Internetpräsenz von Fanuc ist der Kleine noch nicht gelistet. Der CR4-iA wurde schon im Januar letzten Jahres in Tokio vorgestellt und komplementiert Fanuc’s Produktprogramm im Bereich kollaborierende Robotik.

 

Neuigkeiten bei Cobots in KW 7

Neuigkeiten bei Cobots in KW 7

Universal Robots bietet kostenlose Programmierlehrgänge für ihre Roboter an. Kuka feiert für das Jahr 2016 einen Rekord bei den Auftragseingängen. BMW integriert Cobot LBR iiwa bei der Montage der Vorderachsgetriebe für Allradfahrzeuge.

 

Universal Robots bietet Online-Kurse für ihre Cobots an

Universal Robots hat vor einigen Tagen die „Universal Robots Academy“ eröffnet. UR ermöglicht damit, die Programmierung für ihre Modelle in sechs Online-Kursen zu lernen. Die Kurse sind vor allem für Mitarbeiter kleiner und mittelständischer Unternehmen gedacht. UR zeigt damit wieder, dass sie sehr innovative Wege gehen, um ihr Geschäft weiter auszubauen. Die kanpp 90-minütige Kursreihe kann von Mitarbeitern innerhalb eines Vormittags durchgearbeitet werden. Solche Online-Seminare sollte noch mehr Kunden zu UR führen. Die Kurse sind in fünf Sprachen verfügbar und erlauben damit ein weltweites Marketing für die UR-Modelle. Die Dänen sprechen davon, mit den Kursen die Berührungsängste gegenüber kollaborierenden Roboter zu senken, aber in Wirklichkeit senkt man damit die Angstschwelle bei potenziellen Kunden, ob sich eine Investition in UR-Roboter lohnt. Zusammen mit UR+, dem Kooperationsprogramm für externe Entwickler, stellt sich Universal Robots immer besser auf und fokussiert sich weiter auf die Zielgruppe der SME, während ABB, Fanuc oder Kuka bei Großunternehmen in der Automobilbranche ihre Chancen sehen. Zudem zeigt UR auf der Hannover Messe erstmals Komplettlösungen von ihren Vertriebspartnern.

 

KUKA beendet das Jahr 2016 mit Auftragsrekord

Kuka hat im letzten Jahr neue Aufträge im Wert von 3,4 Milliarden Euro verbuchen können. Die Anzeichen für die Auslastung und den Erfolg von Kuka war in den letzten Wochen schon erkennbar: es wurden Zusatzflächen für die Produktion angemietet und die Zulieferer kommen mit ihrer Produktion nicht hinterher. Dazu wurde der Aufsichtsrat von Kuka neu besetzt und die ersten Führungskräfte von Midea erhalten einen Platz am Tisch.

 

BMW integriert LBR iiwa in bestehende Getriebemontage

BMW nutzt den LBR iiwa nun auch bei der Vorderachsmontage. Da schon im letzten Jahr bekannt wurde, dass BMW die Anzahl von kollaborierenden Roboter von 20 Stück auf 40 Stück erhöht hat, ist dies keine Sensation. Nur bei Vorderachsmontage wurde die Produktionslinie nicht neu geplant und gebaut, sondern der Cobot wurde nachträglich in die Produktion integriert.

Neuigkeiten bei Cobots in KW 3

Neuigkeiten bei Cobots in KW 3

Nach letzter Woche gibt es wieder ein paar Neuigkeiten. General Electric setzt in der Fertigung in Oslo einen Fanuc CR35-iA ein. MM-Auflistung von aktuellen MRK-Greifern nach neusten Sicherheitsstandards. Am 26.Januar gibt Teradyne seine Quartalszahlen für das letzte Quartal 2016 bekannt und es wird wieder ein Umsatzplus durch UR erwartet.

 

Fanuc CR35-iA in Oslo unterstützt GE-Mitarbeiter

General Electric setzt seit Kurzem einen Fanuc CR35-iA in ihrer Fertigung in Oslo ein. Der Cobot wurde im Dezember letzten Jahres installiert. Vorher wurden die Einsatzmöglichkeiten durch ein Team von General Electric in den USA getestet. General Electric hat schon den kollaborierenden Roboter Baxter von Rethink Robotics im Einsatz. Im Laufe des Jahres erwartet General Electric, dass vier weitere Cobots in Oslo eingesetzt werden können und die Mitarbeiter bei der Produktion unterstützen.

 

MM gibt Auflistung von aktuellen MRK-Greifern

Das Fachmagazin Maschinenmarkt hat einen Leitartikel über MRK-Greifer herausgebracht. Dort wird über die aktuelle Situation gesprochen und auch über den Zusammenhang der neuen kollaborierenden Greifersysteme mit der ISO/TS 15066. Im Artikel wird klar, dass Kuka in diesem Bereich [durch verschiedene Kooperation] wieder eine Vorreiterrolle innehat.

 

Spekulationen über die Quartalszahlen Q4/16 bei Teradyne

Die Börse spekuliert in den letzten Tagen mit dem Wertpapier von Teradyne – dem Mutterunternehmen von Universal Robots. Innerhalb der letzten Woche habe die Käufe der Aktie um 91 Prozent zugenommen. Die Quartalszahlen werden erst am 26.01.2017 veröffentlicht aber aufgrund der vorherigen Quartale kann davon ausgegangen werden, dass die Auftragsbücher von Universal Robots wieder prall gefüllt sein werden.

Neuigkeiten bei Cobots in KW 2

Neuigkeiten bei Cobots in KW 2

Das erste Mal in diesem Jahr gibt es ein kleine Auflistung der Neuigkeiten. Kuka hat für seinen LBR iiwa sechs Greifer veröffentlicht. Der Bosch APAS wurde mit einem Artikel in der DailyMail gewürdigt. IDC schätzt Robotikmarkt auf 188 Milliarden Dollar.

 

Kuka’s LBR-Greifer

Ich weiß selbst nicht, ob diese Greifersysteme so schon alle veröffentlicht wurden, aber Kuka hat für seine Endeffektoren der ‚LBR iiwa‘-Reihe eine Produktseite online geschaltet. Die Systeme unterteilen sich in sensitive Greifer und pneumatische Greifer.

 

Bosch APAS in der DailyMail

Während der CES 2017 hat Bosch für seinen APAS ein paar PR-Termine organisiert. Einer davon, führte zu einem Artikel in der DailyMail. Der Abteilungsleiter [für Vertrieb und Applikation] Franz Schmidt hat der DailyMail-Redaktion die Funktionsweise vorgestellt und erklärt. Die DailyMail redet zwar von einem Debut, aber der APAS war schon letztes Jahr auf der CES vertreten.

 

Robotikindustrie könnte 188 Milliarden schwer werden

Das Marktforschungsunternehmen IDC hat in einem neuen Bericht den Marktwert für die Robotikindustrie in 2020 auf 188 Milliarden Dollar geschätzt. Diese Aussage ist natürlich nur ein Köder, um die Studie des IDC zu kaufen.

Neuigkeiten bei Cobots in KW 42

Neuigkeiten bei Cobots in KW 42

Diese Woche gab es wieder ein paar Neuigkeiten im Bereich der kollaborierenden Robotik. Kuka zeigt eine Neuentwicklung und stellt eine neue Partnerschaft vor. Bosch strafft sein Produktprogramm im Bereich kollaborierender Robotik und Fanuc Deutschland hat eine neue Geschäftsführung.

Kuka geht neue Partnerschaft ein

Das Augsburger Unternehmen geht eine Partnerschaft mit der paragon AG ein. Die paragon-Tochter Voltabox wird für den KMP 1500 ab nächstem Jahr die Batterien liefern. Der KMP 1500 ist ein AGV (automated guided vehicle).

Der mobile Cobot KMR iiwa basiert zwar auf der mobilen Plattform KMP omniMove 175, aber möglicherweise könnte die Kooperation auch auf dieses AGV ausgeweitet werden. Immerhin reichen die Batterien des KMR iiwa nur für 8 Stunden (Unternehmensaussage) und in den meisten Produktionsstätten ist Zweischichtbetrieb Standard. Durch die neuen NMC-Batterien wäre ein längerer Einsatz möglich.

Des weiteren hat Kuka eine Neuentwicklung für den LBR iiwa präsentiert. In Kooperation mit dem Technologiezentrum TCW und dem Unternehmen Schwaben Präzision hat Kuka ein Schraubwerkzeug mit (Druck-) Sensorik (O-Ton: „sensitivem Gespür“, „Fingerspitzengefühl“)  entwickelt.

 

Bosch richtet APAS-Produktprogramm neu aus

Die Robert Bosch GmbH hat das Produktprogramm um den kollaborierenden Roboter APAS assistant neu ausgerichtet. Wo auf der Hannover Messe noch die APAS family vorgestellt wurde, liegt nun der Fokus auf dem APAS assistant und dem Bildverarbeitungssystem APAS inspector. Der Cobot APAS assistant ist von der mobilen Plattform getrennt worden und ab sofort modular konfigurierbar, d.h. entweder alleinstehend, zusammen mit der mobilen Plattform oder mit der APAS workstation. Die APAS flexpress heißt nun APAS press und wird als kundenspezifische Lösung unter APAS custom vermarktet. Die Fernbereichsüberwachung APAS speedswitch ist ebenfalls modular zum APAS assistant buchbar.

 

FANUC Deutschland hat neue Geschäftsführung

Nach dem Abgang von Herrn Kramm wurden nun die neuen Geschäftsführer vorgestellt. Die Unternehmensführung wird in die Bereiche Vertrieb und Technik unterteilt. Ab dem 1.November ist Ralf Winkelmann für den Vertrieb und Matthias Fritz für den Bereich Technik.