Browsed by
Schlagwort: Normen

Rückblick auf das zweite Forum Mensch Roboter

Rückblick auf das zweite Forum Mensch Roboter

Am 23. und 24. Oktober fand in Stuttgart das Forum Mensch Roboter statt. Ich hatte im Vorhinein schon auf die Veranstaltung und einige Vorträge hingewiesen. Das Forum war mit über 120 Teilnehmern gut besucht.

Herr Panne von der Weka-Akademie eröffnete die Veranstaltung und anschließend führte Prof. Dr. Glück, Moderator der Tagung (und Chief Innovation Officer von SCHUNK), eine kurze Befragung durch. Es zeigte sich, dass viele Besucher erste Informationen und grundlegendes Wissen über MRK und Cobots besitzen, aber nur ein Dutzend Cobots (bzw. MRK-Lösungen) nutzt. Daraufhin begann die Keynote durch Thomas Pilz, geschäftsführender Gesellschafter der Pilz GmbH & Co. KG. Er führte in die Thematik ein und sagte, dass die Umsetzung von MRK-Lösungen komplex sei. Die Pilz GmbH & Co. KG hätte ein Jahr nach einer vernünftigen Möglichkeit (d.h. nach einer sinnvollen Aufgabe) gesucht, um MRK einzusetzen. Letztlich habe man sich für einen Bosch APAS entschieden. Die ISO-Norm TS 15066 hat laut Herrn Pilz ebenfalls einen Durchbruch im Bereich MRK gebracht. Er sieht einen Vorteil von MRK darin, eine älter werdende Arbeiterschaft produktiv zu halten.

Der zweite Vortrag geschah durch Dr. Umbreit von der Berufsgenossenschaft Holz und Metall. Herr Dr. Umbreit vermittelte die Erfahrungen der BG im Bereich MRK und zeigte Probleme auf, warum eine MRK-Lösung bei einigen Aufgaben nicht durchgeführt werden konnte. Der Vortrag machte allen Teilnehmern die Gegebenheiten der Normung und Zertifizierung (trotz ihrer Komplexität) auf einfache Weise klar. Außerdem berichtete Dr. Umbreit von zwei Unfällen bei MRK-Lösungen, wobei sich zeigte, dass diese durch menschliches Versagen verschuldet waren.

Im nächsten Vortrag stellte eine Mitarbeiterin von Swisslog ihr Produkt itemPIQ (in Kombination mit der mobilen Station FlexFellow von Kuka) vor, welches mich sehr stark an den Bosch APAS mobile erinnert hat. In der weiteren Diskussion mit den Teilnehmern wurde an der Sinnhaftigkeit der vorgestellten MRK-Lösung gezweifelt, da sich der itemPIQ dauerhaft hinter Plexiglas befindet und ein Mitarbeiter gar nicht in die Umgebung des Manipulators gelangen kann. Für mich selbst war hinterher auch klar, dass die Kosten (welche zwar nicht genannt wurden, aber die Preise für die einzelnen Komponenten sind mir bekannt) in keinem Verhältnis zu einem (Produktivitäts- oder Sicherheits-) Gewinn stehen.  

Ein Vortrag direkt aus der Forschung kam von Prof. Dr. Hein. Der Professor des Karlsruher Institut für Technologie stellte die Forschungsprojekte TNS und SafeLog sowie erste Studien über Augmented Reality im Logistikbereich vor.

Der erste Tag wurde durch den Vortrag (welcher bereits im vorhinein mein Interesse geweckt hatte) des Anwalts Prof. Dr. Bräutigam beendet. Die Inhalte waren jedoch leider schwach, obwohl Prof. Dr. Bräutigam durch seine Vortragsweise den ganzen Saal für sich gewinnen konnte. Abschließend gab es noch eine Podiumsdiskussion und ein Abendessen.

Viele Sprecher und Teilnehmer betonten:

  • in Zusammenhang mit Normen die Wichtigkeit der Risikobeurteilung und -minderung bei MRK-Lösungen;
  • die zukünftige Anlagenplanung sollte mit einem Fokus auf MRK geschehen, derzeit erfolgt eher der Einbau von MRK-Lösungen in konventionelle Anlagen;
  • die Wichtigkeit der CE-Konformität aller MRK-Lösungen und
  • MRK nur einsetzen, wo es sinnvoll ist, da 9 von 10 Anfragen eigentlich nicht für MRK geeignet sind.

 

Integration von Cobots

Der zweite Tag des Forums hatte als Schwerpunkt die Integration von MRK-Lösungen. Einige bekannte Integratoren sowie Hersteller teilten ihre Erfahrungen mit. Ich war selbst an dem Vortrag über die Integration des ABB Yumi interessiert, da mir eine solche (außerhalb von ABB) nicht bekannt war. Die Umsetzung wurde gut durchgeführt, für den Kunden sprang eine Senkung des Ausschusses um 50 Prozent als kleiner Nebeneffekt der MRK-Lösung heraus. Leider waren die Kosten im Vergleich zu anderen Marktteilnehmern sehr hoch, auch wenn laut Aussage des Integrators der ROI nach zwei Jahren erreicht wurde.

 

Namhafte Aussteller zeigen Cobots und MRK-Greifer

Auf der Ausstellung während des Forums konnte ich mir auch den Cobot HC-10 von Yaskawa anschauen. Dieser ist ab 1. November 2017 auf dem Markt erhältlich. Die Auslieferung beginnt im Januar 2018. Yaskawa versucht damit keinen Angriff auf die Marktmacht von Universal Robots, sondern sieht es als sehr gute und sinnvolle Ergänzung zu ihrer Motoman-Serie. Der Preis im mittleren fünfstelligen Bereich zeigt dies auch. Sie wollen damit ihren bestehenden Kunden den Einstieg in die Mensch-Roboter-Kollaboration erleichtern. Unter den Ausstellern befand sich auch MABI Robotics mit ihrem Cobot Speedy. Ich hatte vor zwei Jahren zuletzt über die Planung bzw. erste Prototypen dieses Cobots gehört, aber seitdem die Schweizer nicht sehr intensiv verfolgt. Im Vergleich zur Konkurrenz wirkte der Cobot bei gleicher Traglast sehr massiv und groß. Dies hat natürlich auch eine größere Reichweite (von 1250 mm) als z. B. der LBR iiwa (von 820 mm) zur Folge. Die Schunk GmbH & Co. KG, Zimmer Group und Weiss Robotics zeigten einige Greifersysteme für verschiedene Cobots.  

 

Neue Cobots im Markt erwartet

Über strategische Themen wurde nur am Rande gesprochen, doch die Hersteller erwarten, dass im nächsten Jahr weitere Wettbewerber in den Markt eintreten werden. In Gesprächen wurde von einigen Teilnehmern als Beispiel auf das Startup Franka Emika aus München verwiesen. Marktführer Universal Robots sieht eines seiner Ziele darin, seinen Marktanteil von über 70 Prozent eben gegenüber solchen neuen Wettbewerbern zu verteidigen. Rethink Robotics (auf der Messe durch Hahn Robotics repräsentiert) ist zwar kein neuer Wettbewerber, aber man konnte auf der Veranstaltung merken, dass sie – unterstützt durch ein sehr gutes Marketing – einen signifikanten Marktanteil (in Deutschland) erreichen wollen. Aufgrund von Gesprächen und den Vorträgen habe ich das Gefühl, dass die Meinungen über die Nutzung von MRK-Lösungen bzw. Cobots in zwei Lager geteilt sind. Die einen sehen Cobots als Möglichkeit, dass Mitarbeiter Hand in Hand (z.B. bei der Montage) mit Robotern zusammenarbeiten und der Einsatz nur dann sinnvoll ist. Die anderen sehen Cobots und MRK-Lösungen als Möglichkeit die Produktion von Gütern kostengünstiger und effizienter zu gestalten, d.h. dass eine direkte Kollaboration nicht gewollt ist, aber die Technik durch das Wegfallen von Zäunen etc. ermöglicht, dass Mitarbeiter in direkter Nähe zu einem Cobot arbeiten. In diesem Fall ermöglichen Cobots die Automatisierung an Stellen in der Produktion, in denen ein Industrieroboter aufgrund des Gefahrenbereichs und seiner Schutzzäune nicht eingesetzt werden würde, da vorhandene Prozessschritte unterbrochen werden würden.

Die Tagung war für mich und die anderen Teilnehmer ein wirklicher Mehrgewinn. Einerseits konnte vieles mitgenommen werden, andererseits wurde man in den eigenen Erfahrungen und seinem Wissen bestärkt.